Jetzt ist Fritz Langs Stumm-Film Dystopie Metropolis schon über 80 Jahre alt und dennoch in den vergangenen Monaten wieder in aller Munde. 2008 jedoch wurde eine Kopie mit vielen verscholen geglaubten Szenen in Argentinien gefunden. Im Februar 2010 wurde die neue Fassung zur Berlinale Ur-Aufgeführt und dürfte nun deutlich näher an die Orginalfassung herankommen die urpsrünglich im Januar 1927 bei den Kritikern durchfiel, und dazu führte das der Film erheblich gekürzt wurde. Metropolis, das heute als Meilenstein gilt, brachte damals aufgrund der enormen Produktionskosten die UFA in arge finanzielle Bedrängnis und führte letztlich zu dessen Übernahme. Der Mousonturm zeigt in kooperation mit dem Mal Sehn Kino und dem Orfeos Erben am Freitag, 16. April, zum Abschluß der Luminale die neue restaurierte Fassung Open Air am Merianplatz (bei Regen in der nahegelegenen Christuskirche).

Interessanterweise zeigt die Dramatische Bühne ebenfalls an diesem Tag ihre Bühnen-Adaption in der Exzess-Halle. Damit beweisen sie auf jeden Fall mal wieder ein Händchen für aktuelle Themen. Leider habe ich es immer noch nicht dorthin geschaft um mir ein Bild zu machen, allerdings hatte auch niemals zuvor irgendein Artikel auf diesem Blog so heftige, negative Reaktionen in den Kommentaren hervorgerufen wie unser Posting vom März das ich vor der Premiere geschrieben hatte.

Rekonstruktion von 2001:

Fr., 16.04.2010 – Luminale Nordend: Metropolis (Restaurierte Fassung) @ Merianplatz – 21:30, Eintritt frei

www.luminale-nordend.de