Electronics an Silvester


(Harzwerk)

Neue Ohren braucht das Land! Die alljährliche Harzwerk Silvesterparty ist zweifellos eine der schönsten Arten, ein neues elektronisches Jahr zu beginnen. Ort des „New Ears Bash“ ist dieses Jahr die Kommunikationsfabrik in der Schmidtstr. 12, also der Komplex in dem sich auch das neue Bett befindet. Auf Line-Up Credits wurde dieses Jahr gleich komplett verzichtet, stattdessen die DJs unter verfremdeten Pseudonymen aufgelistet. Entsprechend sind DJ Superspakken, Hartmood und Hellmood angekündigt. Wer es genauer wissen will, die üblichen verdächtigen wie Kareem und Peter Schumann (live) sind natürlich am Start. Eintritt: ein Lächeln…


(Paul Brtschitsch)

Im Tanzhaus ist großes Headliner und Live-Act Aufgebot zum Jahresabschluss. Im Technobereich wird der verlorene Frankfurter Sohn Paul Brtschitsch traditionell an Silvester für ein Live-Set heimkehren. Dazu Therapieraum (live) und die Ohohohs. DJ Sets von Ascii Disco und den lokal Heros Bo Irion, Die Anja, Steve Simon vs Grille, Michael Stapf. Im Psytrance Floor steht nebem Frankfurts finest Stefan Ludley und Yann der Liveact von Polaris an.


(Codec & Flexor)

Im U60 wird mal wieder komplett am Höher-Schneller-Weiter-Rädchen gedreht, in dem die Silvester Odysee gleich 44 Stunden lang gehen soll. Wenn man nur wüsste wann könnte man dort irgendwann innerhalb 44 Stunden den Live Act von Codec & Flexor sehen. Jack Codec wird zudem noch ein DJ Set spielen. Weiterhin Sets von Dominik Eulberg, Krause Duo, Mike Väth und, und und… Das ganze auch leider für Silvesterliche 30 Euro.

Dekadenter in das neue Jahr geht es im Schauspiel. Dort stehen die Residents ND Baumecker und Tama Sumo aus dem Berliner Berghain an den Decks, was uns in dem Glauben bestärkt, das die bennenung der Bar in Panoram Bar, wohl doch kein Zufall war. 23 Euro! Im Robert sind die Allstars gemeinsam mit Arto Mwambé (live) am Start. Stressfrei in das neue Jahr, geht es genau ein Stockwerk tiefer mit den Monchici Allstars, und auch im Monza steuert die Residency um Steffen Nehrig, Hardfunk Project, Alexander Antonakis, Stereofuse und Spin den Club in eine etwas unsichere Zukunft.